Kindertagesstätte St. Elisabeth

Adresse
Kindertagesstätte St. Elisabeth
Weimarer Straße 13
38444 Wolfsburg
Träger
Gesamtverband der Katholischen Kirchengemeinden
Antonius-Holling-Weg 11
38440 Wolfsburg
05361/774060
schueler@kath-kita-st-elisabeth.de
05361/772612
http://www.kath-kita-st-elisabeth.de
Yvonne Schüler
Öffnungszeiten07:00 - 16:30 Uhr
Frühbetreuung00:00 - 07:00 Uhr
SchließtageSchließtage sind drei Wochen innerhalb der Sommerferien und analog zu den Werksferien, sowie eine Woche in der Weihnachtszeit.
Fremdsprachen Englisch, Polnisch, Russisch
Religion katholisch
Besonderes pädagogisches Konzept Situationsorientierter Ansatz
Besonderheiten Betreuung mit Mittagessen, Ganztagsbetreuung, integrative Einrichtung

Vorstellung

Unsere katholische Einrichtung bietet Familien aller Konfessionen eine bedarfsorientierte Betreuung und
ganzheitliche Förderung an.

Ein erfahrenes Team begleitet und unterstützt die Kinder situativ bei den vielfältigen Erziehungsaufgaben. Unsere
Kinder in allen Bereichen umfassend zu fördern, ist stets das Ziel unserer pädagogischen Arbeit.

Die Kommunikation zwischen Eltern und Erzieherinnen besteht in einem regelmäßigen und informativen Austausch, bei Elterngesprächen, über den Entwicklungstand des jeweiligen Kind.

Das christliche Menschenbild ist für uns Orientierung, um den Kindern klare Richtlinien und Werte mit auf den Weg zu geben. Das bedeutet in einer multikulturellen Gesellschaft, wie hier in Westhagen, einander mit Tolleranz und
gegenseitigem Respekt zu begegnen!

Ihrer Vorbildfunktion und Verantwortung bei Ihrer Arbeit sind sich die Mitarbeiter unseres Hauses bewusst, um die Stärken und Fähigkeiten der Kinder zu fördern. Jede einzelne Persönlichkeit und ihr Glaube wird geachtet.

Tagesablauf

Tagesablauf

08.00 - 08.45 Uhr     - Bringphase mit Tür und Angelgesprächen

08.45 - 09.15 Uhr    - Frühstück Gruppe 1 im Bistro

09.15 - 09.45 Uhr     - Frühstück Gruppe 2 im Bistro

09.45 - 10.30 Uhr       - Morgenkreis

10.30 - 12.00 Uhr         - geplante und situationsorientierte Angebote in den einzelnen Gruppen   

                                      - Freispiel in den Funktionsbereichen des   Gruppenraumes, des Spielflures oder auf dem  Außengelände                         

12.00 - 12.30 Uhr                   - Mittagessen Gruppe 1im Bistro

12.30 - 13.00 Uhr                   - Mittagessen Gruppe 2 im Bistro

13.00 - 14.30 Uhr         - Freispiel oder gezielte Angebote im Gruppenraum, Freispiel auf dem Außengelände

13.45 - 14.00 Uhr      - Abholphase der ¾ Tags Kinder

14.30 – 15.00 Uhr      - Vesperzeit im Bistro

15.00 -16.00 Uhr      - Freispiel + Abholphase der Ganztagskinder

 

In allen Gruppen werden Ihre Kinder von pädagogischem Fachpersonal betreut.

Der geregelte Tagesablauf ist individuell auf die Bedürfnisse der Kinder abgestimmt und somit in den einzelnen Gruppen variabel.

Essen

Gesunde Ernährung ist uns wichtig, ebenso die Bewegung!

Ein entsprechendes Schulungsprogramm haben wir 2 Jahre lang, in Zusammenarbeit mit der BKK durchlaufen.

Unser Mittagessen wird unter Einhaltung der Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung im sognannten Cook- and Chill Verfahren durch die Lebenshilfe täglich geliefert.

 

Unsere gesunden Mahlzeiten genießen wir in unserem gemütlichen Bistro. Dort ist für jede Gruppe eine individuelle Niesche eingerichtet worden.

Angebotene Betreuungsarten zum 10.12.2018:

BetreuungsartGesamtanzahl Plätze
 Krippe
15 Plätze
 Kindergarten
113 Plätze

Grundlagen

Unsere katholische Kindertagesstätte arbeitet angelehnt an die Schörlpädagogik. Die Schörlpädagogik ist benannt nach Margarete Schörl (1912 – 1991), die ausgebildete österreichische Erzieherin und Ordensschwester des „Englischen Fräuleins“ war. Sie eröffnete in Krems ihren Kindergarten, in welchem sie ihre Vorstellungen der Pädagogik umsetzte.

Die Schörlpädagogik arbeitet auf Grundlage von christlichen und humanistischen Grundwerten, wodurch eine professionelle Erziehung verantwortet werden kann. Unser Team zeigt die Bereitschaft den Anderen so anzunehmen, wie er ist, sodass die Einmaligkeit des Einzelnen bewundert wird und die ganzheitliche Sicht auf das Kind gegeben ist. Wir arbeiten nach dem Prinzip der Bildungsarbeit. Dabei stellen wir uns täglich die Fragen, was die Kinder interessiert, was sie uns zeigen möchten. Wir wollen den Kindern kein isoliertes Wissen eintrichtern, sondern das Nachdenken unterstützen, das Interesse wach halten und Verantwortung wecken. Für erfolgreiche Bildungsarbeit ist eine Struktur des Tagesablaufes notwendig. Durch grundlegende Methoden der Schörlpädagogik wie Rituale, das Raumteilverfahren und die Spielzeiten ist den Kindern die Möglichkeit für eine gelungene Entwicklung gegeben.

Durch Rituale erhält der Tagesablauf eine Struktur, welche den Kindern Sicherheit und Orientierung bietet. Sie machen den Alltag für Kinder antizipierbar, vorhersehbar, geben Halt und Geborgenheit.

Das Raumteilverfahren mit mobilen und immobilen Raumteilen ist eine Methode der Spielführung. Somit ist den Kindern in den unterteilten Bereichen des Gruppenraumes unterschiedliches Spielen allein, in Kleingruppen oder Großgruppen ermöglicht. Es hilft den Kindern sich zu orientieren, Einsicht zu nehmen, eine Auswahl zu treffen, sich zu entscheiden und in wachsendem Maße Verantwortung zu tragen.

Die Spielzeiten sind aufgeteilt in die erste und zweite Spielzeit. Spiel ist grundsätzlich frei und hat seinen großen Wert in der Spontanität und freien Aktivität des Kindes. Wir sehen genau hin, wie die Kinder morgens eintreffen, was die Kinder brauchen und stellen uns immer wieder die Frage: „Wie geht es dem Kind?“. Wir möchten frei sein, jedes eintreffende Kind wahrzunehmen und unaufdringlich denen zu helfen, die uns erstmal brauchen. In der ersten Spielzeit steht oftmals das Rollenspiel im Vordergrund. Dabei haben die Kinder die Möglichkeit, Eindrücke und Probleme zu verarbeiten. Das kindliche Spiel besitzt für uns heilende Kräfte. Nach der ersten Spielzeit folgt eine Übergangszeit, die mit der Bewegung, dem Frühstück und dem Morgenkreis gefüllt ist. Danach folgt die zweite Spielzeit, in welcher oftmals angeleitete Aktivitäten stattfinden, Gesellschaftsspiele gespielt werden oder mit Knete und Farbe kreativ gearbeitet wird. Im Nachmittagsbereich treffen sich die Gruppen nochmals im Kreis, um gemeinsam ein Spiel zu spielen, damit die Zusammengehörigkeit gefördert wird.

 

 

Des Weiteren greifen wir Werte und pädagogische Aussagen der Schörlpädagogik auf, welche ebenfalls eine gelungene Entwicklung ermöglichen.

Verlässlich zu sein, durch Treue, durch Verlässlichkeit – ich lasse dich nicht fallen – dadurch gelangt das kleine Kind zum Vertrauen. Vertrauen ist eine Basis für sein Wachsen.

Menschsein bedeutet, als Geschöpf Gottes einmalig und so auch anders zu sein. Vorbild zu sein bedeutet, dem Kind eine Richtung zu geben, Werte aufzuzeigen und Moral zu entwickeln. „Erzogen sein ist nicht einfach das Ergebnis von bestimmten Maßnahmen und Vorschriften, sondern ist auf das Engste mit der Persönlichkeit des Erziehers verknüpft, mit dem Klima, in dem ein Kind aufwächst.“ (Margarete Schörl)

Selber denken macht gescheit bedeutet, das Kind selbst handeln zu lassen. Es bittet uns, ihm das Denken und Tun nicht abzunehmen. Wir können das Kind fördern, wenn wir es nicht mit Wissen vollstopfen, sondern seinen Fragen mit Rückfragen begegnen, es zum Nachdenken anregen.

Ohne Kind sein geht es nicht bedeutet, das Kindsein ernst zu nehmen, das Besondere des Kindseins kennen. Es geht darum, das Verhalten des Kindes zu verstehen und Lebensbedingungen zu schaffen, die diesem das Kindsein ermöglichen. Wir müssen behutsam sein, das Kind in seiner Unbefangenheit nicht zu stören. Dies ist von unabdingbarer Notwendigkeit.

Die Rolle unserer Erzieher bedarf in der Krippe wie auch im Kindergarten auch der mütterlichen Kraft. Durch individuelle Beobachtung ist ein förderndes Handeln der Erzieher gegeben. Das Kind wird somit gestärkt. Schörl beobachtet, dass Kinder vom Erwachsenen sehr abhängig gemacht werden können. Dies kann ihre Spontanität und Selbstständigkeit einschränken. Somit nehmen sich unsere Erzieher zurück, leiten bewusst nicht täglich Aktivitäten an um zielgebundenes zu erschaffen. „Wir sind nicht da, Kinder zu beschäftigen“ (Margarete Schörl)

Unser Bild vom Kind ist geprägt dadurch, jedes Kind in seiner individuellen Verfassung und seinem Charakter wahrzunehmen und täglich zu fragen: „Wie geht es dem Kind? Was braucht es? Was tut ihm gut?“. Dies sind Ausgangspunkte für unser pädagogisches Handeln. Wir nehmen jedes Kind in seiner Einzigartigkeit, als Geschöpf Gottes war und schätzen jedes Individuum.

„Da zu sein! Sich Zeit zu nehmen, um zu hören, was uns das Kind sagt, vor allem aber zu sehen, was es uns zeigt, um zu erkennen, was es braucht.“ (Margarete Schörl)

 

 

 

Schwerpunkte unserer pädagogischen Arbeit

 

In unserer Einrichtung werden alle Entwicklungsbereiche der Kinder ganzheitlich gefördert. Jedoch möchten wir uns in der Konzeption und der pädagogischen Arbeit auf  Bereiche festlegen, welche schwerpunktmäßig gefördert werden. Diese sind:

 

  • Spracherziehung / Sprachförderung
  • Religionspädagogische Arbeit
  • Musikalische Erziehung
  • Breitgefächerte Bewegungsmöglichkeiten
  • Gesunde Ernährung
  • Naturwissenschaftliches Experimentieren
  • Vorschularbeit

 

 

 

Spracherziehung

In unserer pädagogischen Arbeit ist die Sprachförderung ein wichtiger Baustein.

Wir betreuen in unserer Kindertagesstätte viele Kinder mit einem Migrationshintergrund. Aus diesem Grund gehört unsere Einrichtung zu den Schwerpunkt-Kitas „Sprache und Integration“ in Wolfsburg.

Unsere Aufgabe ist es, Kinder frühestmöglich mittels alltagsintegrierter, sprachlicher Bildungsarbeit in ihrer sprachlichen Entwicklung zu unterstützen.

Die Sprachförderung ist eine der zentralen Aufgaben der Kindertagesstätte. Die Sprachentwicklung wird durch Gespräche im Tagesablauf, Sprachspielen, Bilderbuchbetrachtungen und vieles mehr gefördert. Während der Zeit in der Krippe und im Kindergarten erweitern Kinder permanent ihren Wortschatz und ihre Sprachkompetenz. Sie lernen durch Sprache die Welt zu verstehen und zu ordnen.

Zwei Erzieherinnen unseres Teams arbeiten intensiv an der Sprachentwicklung unserer Kinder. Eine Fachkraft arbeitet in der Krippe nach dem Konzept der „alltagsintegrierten Sprachförderung“. Eine weitere Fachkraft arbeitet gruppenfrei nach dem Konzept „Konlab“ und unterstützt unsere Mitarbeiter um Auffälligkeiten frühestmöglich zu erkennen. Unser gesamtes Team arbeitet ebenfalls nach der alltagsintegrierten Sprachförderung „Ebene 2“, somit können wir die Kinder in ihrer Sprachentwicklung bestmöglich unterstützen.

 

 

 

 

 

 

 

Religionspädagogische Arbeit

In unserer Einrichtung legen wir großen Wert auf religiöse Erziehung und eine Vermittlung christlich-biblischer Themen. Nicht nur in den Gruppen findet diese spezielle Religionserziehung statt, sondern auch wöchentlich in einer kleinen Kinderandacht „Montagsandacht“ in unserer Halle. Hier werden kindgerecht mit vielfältigen Materialien, christliche Werte und Geschichten aus der Bibel erzählt. Dazu sind im wöchentlichen Gruppenwechsel, die Erzieherinnen aus der  Gruppe unserer Einrichtung verantwortlich, die sich regelmäßig auf unsere Kinderandacht vorbereiten. Sie leiten durch die religiösen Einheiten, stellen Fragen und machen sich gemeinsam mit unseren Kindern auf die Suche nach Antworten und erforschen die Bibel. Alle Kinder werden auch durch gemeinsame Gebete und zum Thema passende Lieder an den Glauben herangeführt.

Die Gruppen planen unsere Gottesdienste, die wir gemeinsam mit Diakon Wille, unseren Kindern und Eltern in unserer St. Elisabeth Kirche feiern.

 

Musikalische Erziehung

Auch die musikalische Erziehung ist ein wichtiger Baustein unserer pädagogischen Arbeit. Einige unser Mitarbeiter spielen Gitarre. Sie begleiten Lieder in den Gruppen, bei Andachten und Gottesdiensten. Dazu bieten wir den Kindern unterschiedliche Instrumente an, mit denen in den Gruppen zum Beispiel Klanggeschichten gemacht werden. Hinzu kommt, dass uns wöchentlich für eine Stunde eine Mitarbeiterin der Musikschule besucht, welche Instrumente vorstellt und die Kinder mit Bewegung an die Musik heranführt.

 

Breitgefächerte Bewegungsmöglichkeiten

Unser Außengelände bietet ein großes Angebot an Bewegung. Es bestehen Berge, Wege und verschiedene Schaukeln, welche die Kinder frei bespielen können. Zudem besitzt unsere Kita eine große Turnhalle, welche von allen Gruppen mindestens einmal wöchentlich und von den Ganztagsgruppen oftmals auch täglich genutzt wird. Somit finden die Kinder den Ausgleich, können sich austoben und sich vor Allem grobmotorisch weiterentwickeln.

 

Gesunde Ernährung

Die gesunde Ernährung ist in unserer Kita ein ganzjähriges Projekt. Unser geschultes Personal, durch die BKK,  achtet hierbei besonders auf die Mahlzeiten, welche ausgewogen und gesund sind. Hinzu kommt, dass den Kindern zweimal täglich Obst und Gemüse angeboten wird.

 

Naturwissenschaftliches Experimentieren

Einige unserer Mitarbeiter sind in dem Bereich Naturwissenschaften fortgebildet und führen ganzjährig das Projekt „Haus der kleinen Forscher“ mit den Kindern durch. Dabei werden sie an alle Elemente herangeführt, können verschiedenste Materialien ausprobieren und damit experimentieren.

 

Vorschularbeit

Gerade im letzten Kindergartenjahr werden die Kinder durch verschiedene Vorschulangebote wie das Matheprojekt und den Vorschulpass auf die Schule vorbereitet. Sie werden dabei vor allem kognitiv und feinmotorisch gefördert, damit sie bestmöglich in die Schule starten können. 

 

 

Bildungs- und Erziehungspartnerschaft

Eltern sind wichtige und kompetente Erziehungspartner und in unserer Kita herzlich willkommen!

Sie können aktiv mitwirken bei regelmäßigen Treffen des Elternbeirates, Festen und Feiern, im pädagogischen Beirat.

Für Fragen und bei Problemen stehen wir jederzeit zur Verfügung und bieten selbstverständlich Elterngespräche an.

© OpenStreetMap und Mitwirkende http://www.openstreetmap.org/
Lizenz: CC BY-SA http://creativecommons.org/licenses/by-sa/2.0/